Am Mittwoch, den 18.01.17 fanden die Bezirksmeisterschaften in Hagen statt, bei denen sich die Volleyballer (Jungen, WK II) mit Teambetreuerin Franziska Meyer erfolgreich für das Landesfinale qualifizierten. Gespielt wurde in zwei Gruppen mit jeweils drei Mannschaften. Das FBG traf dabei auf die Berta-von-Suttner-Gesamtschule aus Siegen sowie auf das St. Ursula Gymnasium aus Arnsberg.

Die Gruppenphase zu überstehen war keine Kunst. Das Friedrich Bährens-Gymnasium setzte sich zunächst erfolgreich gegen die Berta-von-Suttner-Gesamtschule aus Siegen durch und schlug dann auch den zweiten Gegner, das St. Ursula Gymnasium Arnsberg, souverän.

Das Halbfinale meisterten wir dann beinah ebenso locker: Das Friedrich-Bährens-Gymnasium zeigte auch hier seinem Gegner deutlich, wie man Volleyball spielt, und setzte sich mit zwei Gewinnsätzen erfolgreich gegen das Märkische Gymnasium aus Hamm durch.

Das Finale hatte es dann aber in sich. Der Endgegner an diesem Turniertag sollte die Albert-Einstein-Gesamtschule aus Werdohl sein. Diese Mannschaft war uns bereits aus den Vorjahren bekannt. Die Gegner waren nicht zu unterschätzen und machten es uns im letzten Spiel des Tages gewiss nicht leicht. Sie waren sehr aufmerksam und konterten oft geschickt. Allerdings bröckelte ihr Selbstvertrauen und die Teamfähigkeit ließ nach einigen sehr erfolgreichen Spielzügen unsererseits deutlich nach. Dies macht uns umso stärker und wir konnten punkten. Trotz Unstimmigkeiten mit dem Schiedsgericht und einer hitzigen Stimmung im gegnerischen Team behielten wir schließlich die Nerven und konnten als Team unser Spiel weiter aufziehen. Es wurden zwei äußerst spannende Sätze gespielt, die wir sehr knapp für uns entscheiden konnten (25:22, 25:23). Am Ende hatten wir es also geschafft: Bezirksmeister 2017! Fantastisch!

Mit dem heutigen Sieg haben sich die Jungs für das NRW-Landesfinale qualifiziert. Dieser letzte Schritt vor dem Bundesfinale wird am 16.02.17 in Marl ausgetragen. An diesem Tag geht es hoffentlich genauso phenomenal weiter, denn dann heißt es wieder: Angreifen!

Schreibe einen Kommentar