Am 03.06. hat sich die Schulgemeinschaft des FBG (SchülerInnen, LehrerInnen, Eltern und ehemalige Kolleginnen und Kollegen) auf den Weg gemacht, um im Rahmen der „Aktion Stadradeln – Radeln für ein gutes Klima“ ein Zeichen für den Klimaschutz zu setzten.

Das Ziel war es, zusammen per Rad einmal die Erde zu umrunden.

Von Schwerte aus ging es auf der virtuellen Reise nach Osten über Berlin, Warschau, Minsk, Moskau, Omsk, Novosibirsk, Irkutsk, Ulan Bator und Peking, bis schließlich bei Tianjin das Gelbe Meer erreicht war.

Da man den Pazifik mit dem Rad nicht befahren kann, flog das Team kurzerhand nach Los Angeles, um von dort aus auf der Strecke des legendären Race Across America (RAAM) den nordamerikanischen Kontinent zu durchqueren. Von Oceanside ging es am Grand Canyon vorbei, über die Rocky Mountains und durch den mittleren Westen, bis nach Washington, und weiter nach Annapolis am Atlantik. Von dort wurde die Fahrt entlang der Küste bis nach New York fortgesetzt, um hier erneut den Flieger zu besteigen und über den Atlantik bis nach London zu fliegen. Die letzte Etappe führte die Schülerinnen und Schüler über Brüssel und Düsseldorf zurück nach Schwerte. Immer dabei und vor Ort war „Fausto“, der fast täglich Bilder von der Strecke postete (siehe Anhang).

Die Abschlussbilanz der Aktion (Stand: 25.06., 13:00 Uhr) kann sich sehen lassen:

  • gefahrene Kilometer: 16.586 km (Schwerte insgesamt: 72.060 km, ins. 20 Teams)
  • aktive TeilnehmerInnen: 161 (Schwerte insgesamt: 360)
  • Durchschnittliche Kilometer pro TeilnehmerIn (nur unser Team): 103 km
  • Durch Radfahren eingespartes CO2: 2.355 Kg

Beachtenswert war vor allem, dass sich das Team von Woche zu Woche gesteigert hat. Wurden in Woche 1 bereits beachtliche 4.504 km zurückgelegt, waren es in Woche 2 schon 5.258 km und in Woche 3 schließlich sogar 6.823 km.
Alle Kilometer, die man auf der Route um die Welt mit dem Fahrrad zurücklegen konnte, wurden mit eigener Muskelkraft zurückgelegt.
Als Teamkapitän ziehe ich meinen Helm vor dieser Leistung, sagt der betreuende Lehrer Torsten Warscheid (Foto siehe oben).
Doch mit dem Abschluss der Aktion sollen die Bemühungen des FBG zur Verkleinerung des eigenen ökologischen Fußabdrucks im Rahmen der Kampagne „Schule der Zukunft – Bildung für Nachhaltigkeit“ nicht beendet sein. Denn da war doch noch die Wette von Herrn Warscheid.
Der Lehrer hatte mit seinen Schülerinnen und Schülern gewettet, dass, wenn sie im Rahmen der Aktion Stadradeln eine halbe Erdumrundung auf Äquatorebene (20.038 km) schaffen würden, er bis zu den Herbstferien täglich aus der Nachbarstadt Dortmund mit dem Fahrrad zur Schule radeln würde.
Dazu hat er einen FBG Radclub im Internet gegründet, damit auch zukünftig alle erradelten Kilometer aufgezeichnet und dokumentiert werden können.
Die Reise des FBG für mehr Klimaschutz geht also weiter.

Schreibe einen Kommentar