Die Schülerinnen und Schüler des Friedrich Bährens Gymnasiums haben am Mittwoch mit vielen verschiedenen Projekten am Aktionstag „FBGemeinschaft“ das Motto „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ gelebt und sich damit auseinandergesetzt.

Der von der Schülervertretung geplante und durchgeführte Tag beinhaltete viele kreative Aufgaben wie das Verfassen von Gedichten und die Erstellung von Theaterszenen zu Themen wie Freundschaft, Sexualität, Inklusion und Integration. Gleich zu Beginn hatten die Schüler die Möglichkeit, auf gelben Flipcharts ihre Auffassung von Rassismus festzuhalten. Die Schüler der Jahrgangsstufen 5 bis 10 hatten sich erst in den Klassen getroffen, um dort die Projekte auszuwählen und gemeinsam mit Schülern der Jahrgangsstufe 11, die als Unterstützung für die Lehrkräfte den Jüngeren bei der Umsetzung ihrer Projekte halfen, die verschiedenen Möglichkeiten auszutesten und schließlich passende Lösungen vorzustellen. Während der knapp dreistündigen Arbeitsphase beschäftigten sich die Schüler gemeinsam mit der Umsetzung ihrer Projekte und fanden immer neue Ansätze, sich mit dem großen Thema „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ auseinanderzusetzen. Eine Gruppe begab sich sogar in die Schwerter Innenstadt, um dort z.B. fotografisch die Vorzüge von Vielfalt in allerlei Alltagssituationen festzuhalten.

In einigen Klassen und Stufen kam es zur Wiederholung bestimmter Themen. So wurde zum Beispiel in den fünften und sechsten Klassen hauptsächlich das Thema Mobbing behandelt, was sich auf die Behandlung von Mobbing im Politik-Unterricht der fünften Klassen und die damit verbundene Allgegenwärtigkeit des Themas zurückführen lässt.

Neben der Umsetzung der zahlreichen Projekte gab es auch weitere Möglichkeiten, Flagge gegen Rassismus zu zeigen. Die Schüler des Friedrich-Bährens-Gymnasiums hatten die Möglichkeit, sich durch eine Unterschrift zu dem Motto „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ zu bekennen. Einige Schüler nahmen diese Möglichkeit jedoch nicht wahr. Als Grund für den Boykott der Unterschriftensammlung wurde genannt, dass das Projekt in den letzten Jahren keinen Einfluss auf das Leben in der Schule gezeigt habe und den Schülern ihr eigener Einsatz außerhalb der Schule wichtiger sei.

Neben der inhaltlichen Arbeit war auch für das leibliche Wohl der Schüler durch Bratwurst und Waffeln gesorgt.

Tanzen in der Sporthalle, Musik in der Aula

Besonders kreativ ging die Klasse 5c die Thematik an. Gemeinsam mit ihrem Lehrer Thomas Beissenhirtz studierten die Schüler einen traditionellen afrikanischen Tanz ein. Sowohl Lehrer als auch Schüler gefiel diese kreative Art und Weise, sich dem Thema anzunähern, so meinte ein Schüler:“Ich finde es gut, weil ich viele neue Bewegungen mache, die ich vorher nicht kannte, und  mehr über Afrika erfahre.“ Dieses Projekt begeisterte auch die anderen Schüler bei der an die Arbeitsphase anschließenden Vorstellung der verschiedenen Projekte. Dort hatten alle die Möglichkeit, ihre Arbeiten der Schule vorzustellen und selber Ausarbeitungen anderer Klassen zu sehen. Der krönende Abschluss des Aktionstages „FBGemeinschaft“ war schließlich der Auftritt der Rockband in der Aula.

Insgesamt war der Aktionstag ein voller Erfolg für die Schule, zumal er kurz vor den Sommerferien eine willkommene Abwechslung zum Schulalltag darstellte. So fasste der für die Organisation dieses Tages zuständige Lehrer, Herr Mohr, zusammen: „Im Namen aller an der Organisation des Tages Beteiligten darf ich unsere Freude über das vielfältige Engagement der Schülerinnen und Schüler zum Ausdruck bringen.“

Schreibe einen Kommentar