Bei den Landesmeisterschaften im Triathlon in Bochum siegte das Team des Friedrich-Bährens-Gymnasiums in einem dramatischen Finale und vertritt im Herbst Nordrhein-Westfalen beim Bundesfinale Jugend trainiert für Olympia (JTFO) in Berlin.

„Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin!“ So schallte es am heutigen Dienstag, dem 28.05.2019, durch das Vereinsbad des SV Blau-Weiß Bochum am Wiesengrund. Die Triathlon Mannschaft des FBG bestehend aus Milena Droll, Linus Lammers, Kim Ißbrücker, Constantin Krüger, Tilia Eickenhorst und Maximilian Krüger (Startreihenfolge der Staffel) reckte den Pokal und das Reiseticket zum Bundesfinale 2019 nach Berlin in den verregneten Himmel und mit ihnen freuten sich die betreuenden Lehrer Torsten Warscheid, Holger Auer und der zur Unterstützung angereiste Rest der Familie Krüger.
 
Endlich hatte es mit dem Landesmeistertitel geklappt. Nachdem das Team in den vergangenen beiden Jahren Vizemeister wurde, sollte in diesem Jahr endlich der Sieg her. Denn nur die beste Mannschaft aus NRW darf beim Bundesfinale JTFO nicht nur ihre Schule, sondern auch das Land NRW vertreten und eine aufregende Woche in der Bundeshauptstadt verbringen. Schulfrei inklusive.
 
Um diesen Erfolg möglich zu machen, wurde an der Schule extra eine Triathlon AG unter der Leitung von Torsten Warscheid eingerichtet. So konnte sich das Team optimal auf den alles entscheidenden Tag vorbereiten. Fleißig wurde ein Jahr lang jeden Mittwoch trainiert, mal geschwommen, mal gelaufen oder Rad gefahren. Auch das Schieben der Räder durch die Wechselzone und das flüssige Auf- und Abspringen aufs Rad wurde immer wieder geübt, um sich einen Vorteil gegenüber der Konkurrenz zu verschaffen.
Beinahe hätte das Team auf seine beiden Besten, Constantin und Maximilian, verzichten müssen, denn ihre Klassenfahrt nach Holland kollidierte mit dem Termin der Landesmeisterschaften. Also wurden sie von ihrem Lehrer kurzerhand mit dem Auto abgeholt und „Just in Time“ am Wettkampftag nach Bochum gebracht.
 
Das alles zahlte sich heute aus. Nachdem, in dem als Staffel konzipierten Wettkampf, zunächst alle sechs Teammitglieder je 200 m im Freibad schwimmen mussten, lief Maximilian Krüger an Position drei liegend mit einer Minute Rückstand auf die Schiller-Schule Bochum in die Wechselzone ein und übergab an Milena Droll, die nun auf dem Rad versuchen musste, den Rückstand zu verkleinern. Nach zwei Runden und insgesamt 3 km auf dem anspruchsvollen Kurs hatte sie das nach dem Schwimmen zweitplatzierte Team vom Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium Remscheid schon überholt und wechselte auf Linus Lammers. Der Rückstand betrug nur noch 35 Sekunden. Linus überzeugte an den beiden steilen bergauf Stücken und übergab nach weiteren drei Kilometern fast zeitgleich mit der immer noch führenden Schiller-Schule an Kim Ißbrücker, die auf ihren beiden Runden, angefeuert von allen Betreuern an der Strecke, auf den ersten Platz vorfuhr und mit 50 Sekunden Vorsprung an Constantin Krüger übergab. Jetzt wussten alle im Team, dass heute der Sieg möglich war. Constantin spielte seine ganz Klasse als Vereinstriathlet aus und schaffte es den Vorsprung auf fast zwei Minuten zu vergrößern. Aber es braute sich etwas zusammen, und zwar am Himmel. Schwarze Wolken waren zwischenzeitlich aufgezogen und erstes Donnergrollen war zu vernehmen, als Tilia Eickenhorst auf ihre Radstrecke ging. Nach ihrer ersten Runde setzte heftiger Regen ein und erste Blitze zuckten über den Himmel.
 
Der Wettkampf musste abgebrochen werden. Wer hatte gewonnen? Nach bangen Minuten des Wartens dann die erlösende Nachricht der Wettkampfleitung. Sieg für das FBG vor Bochum und Remscheid. Die Mühen und das Training hatten sich gelohnt. Landesmeister!
 
„Berlin, Berlin, wir fahren …“
 
 
 

Schreibe einen Kommentar